HousingAnywhere International Rent Index pro Stadt

Durchschnittlicher monatlicher Mietpreis, Oktober 2020

Average rent price apartments top 10 most expensive cities HousingAnywhere Rent Index Q3 2020

  • Während die Mietpreise im zweiten Quartal 2020 überwiegend zurückgingen, sind sie im dritten Quartal mehrheitlich gestiegen. Dies deutet darauf hin, dass sich die Mietmärkte in Europa allmählich erholen.
  • Es besteht nach wie vor ein Mangel an Angebot, da die Vermietungsbranche noch nicht zur "Normalität" zurückgekehrt ist
  • Paris gilt nun als die teuerste Stadt Europas in Bezug auf die Mietpreise, da die Mietpreise in London angesichts der Tatsache, dass die Mieter die Stadt verlassen und weniger internationale Studenten und Expats umziehen, fallen
  • Krise ermöglicht eine beschleunigte Einführung von Online-Marktplätzen für Vermietung

1 Oktober 2020 - Der HousingAnywhere International Rent Index-Bericht für das 3. Quartal 2020 zeigt, dass sich die Mietmärkte in den wichtigsten europäischen Städten erholen. Während die vierteljährlichen Mietpreise im zweiten Quartal 2020 in fast allen europäischen Städten gesunken sind, nivellieren sich die Mietpreise im dritten Quartal oder steigen. Treibende Kraft für die steigenden Mietpreise ist die Rückkehr der europäischen und lokalen Nachfrage im dritten Quartal. Infolgedessen haben sich die Mietpreise von dem COVID-bedingten Rückgang zu erholen begonnen, wobei Florenz, Turin und Paris in diesem Quartal die höchsten Preissteigerungen verzeichneten. Djordy Seelmann, CEO von HousingAnywhere:

Trotz der nach wie vor bestehenden Reisebeschränkungen aus den USA und Asien sehen wir, dass die europäische und lokale Nachfrage nach und nach die Oberhand gewinnt. Seit Juli hat sich die Nachfrage nach Mietwohnungen in einer Reihe von Städten wie Florenz und Amsterdam wieder normalisiert. Die Aussichten sind optimistisch, und wir erwarten, dass sich die Nachfrage in den kommenden Monaten weiter erholen wird. Der Mietmarkt bleibt jedoch fragil, solange ein Impfstoff nicht auf breiter Basis verfügbar ist.

Durchschnittlicher monatlicher Mietpreis für möblierte Zweizimmerwohnung, WG-zimmern und Studios.

Rental price per m2 square meter HousingAnywhere Rent index Q3 2020

Die 5 größten Mietpreissteigerungen im Vergleich zu Q2

  1. Im dritten Quartal 2020 verzeichnete Florenz im Vergleich zum letzten Quartal den höchsten Anstieg der Mietpreise: Die Preise für möblierte Ein-Zimmer-Wohnungen einschließlich Nebenkosten stiegen um 2,1% auf durchschnittlich 937 Euro, die Preise für Studios um 1,7% auf 660 Euro und die Preise für Einzelzimmer um 3,8% auf 431 Euro pro Monat. Trotz seiner führenden Position im Vergleich zum letzten Quartal gehört Florenz auch zu den Städten, die im Vergleich zum 3. Quartal 2019 einen deutlichen Mietrückgang verzeichnen. Dennoch ist das starke Wachstum in diesem Quartal ein Zeichen für die Erholung dieser Stadt.
  2. An zweiter Stelle steht Turin mit einem Anstieg der Mietpreise für Ein-Zimmer-Wohnungen um 1,6% auf 825 Euro und der Preise für Studios um 1,5% auf 668 Euro. Der durchschnittliche Mietpreis für ein Einzelzimmer stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,4% auf 407 Euro. Ähnlich wie Florenz gehört auch Turin zu den Städten mit einem deutlichen Rückgang der Mietpreise im Vergleich zu 2019. Q3 2020 bricht den Abwärtstrend, und mit zunehmendem lokalen und europäischen Interesse an der Stadt wird erwartet, dass die Mietpreise weiter steigen werden.
  3. Als Neuling im International Rent Index steigt in Paris der Mietpreis für Ein-Zimmer-Wohnungen um 1,4% auf 1.755 Euro. Die Preise für Studios stiegen um 0,8% auf 1.003 Euro und die Preise für Einzelzimmer um 1,8% auf 662 Euro. Paris ist für seine hohen Mietpreise bekannt und überholt London, die bisherige Nummer eins auf der Position der teuersten Städte im International Rent Index.
  4. In Madrid stiegen die Mietpreise für Wohnungen um 0,4% auf 1.128 Euro. Die Preise für Studios kletterten um 0,1% auf 838 Euro, die für Einzelzimmer um 1,9% auf 523 Euro. Im zweiten Quartal verzeichnete Madrid einen der größten vierteljährlichen Mietrückgänge. Im 3. Quartal stabilisieren sich die Mieten wieder und zeigen Anzeichen einer Rückkehr zum "Normalniveau".
  5. Die durchschnittlichen Mietpreise für Ein-Zimmer-Wohnungen stiegen in Lissabon um 1,3% auf 1.107 Euro pro Monat. Die Preise für Studios stiegen um 0,8% auf 653 Euro, die Preise für Einzelzimmer um 0,1% auf durchschnittlich 345 Euro pro Monat.

Top 5 der größten Mietpreisrückgänge im Vergleich zu Q3 2019

  1. Im 3. Quartal des Jahres 2020 verzeichnete Mailand im Vergleich zum Vorjahr den stärksten Rückgang der Mietpreise: -4,4% für Wohnungen, wodurch die Monatsmiete auf durchschnittlich 1.107 Euro sank, ein Rückgang von -4,6% für Studios auf 864 Euro und ein Rückgang von -7% für Einzelzimmer auf 588 Euro pro Monat. Im zweiten Quartal verzeichnete Mailand im Vergleich zum Vorquartal einen Rückgang der Mietpreise um fast -9%. Obwohl die Mietpreise für Wohnungen in diesem Quartal nur um "nur" 1,1% gestiegen sind, sind die Aussichten positiv. Untersuchungen zeigen, dass Städte wie Mailand viele einheimische und europäische Studenten sowie einheimische und europäische Berufstätige anziehen.
  2. Turin erlebte den zweithöchsten allgemeinen Mietpreisrückgang im Jahresvergleich. Die Wohnungspreise sanken um -5,3% auf 825 Euro, die Preise für Studios um -3,5% auf 668 Euro und die für Einzelzimmer um -5,5% auf 407 Euro. Turin zählt zu den Städten mit den höchsten Rückgängen im Vergleich zu 2019 und den stärksten Anstiegen im Vergleich zum Vorquartal. Das Interesse ist in die Stadt zurückgekehrt, und es besteht eine starke Nachfrage nach dem verfügbaren Angebot. Weniger als zwei Stunden von Mailand entfernt, entwickelt sich Turin langsam zu einem sekundären internationalen Drehkreuz der Wirtschaft. Mit Mieten, die halb so hoch sind wie die von Mailand, ist Turin eine Stadt, die man im Auge behalten sollte.
  3. An dritter Stelle rangiert Florenz mit einem Rückgang der Mietpreise für Ein-Zimmer-Wohnungen um -3,5% auf 937 Euro und der Preise für Studios um -3,5% auf 660 Euro. Der durchschnittliche Mietpreis für ein Einzelzimmer sank im Vergleich zum Vorjahr um -4,9% auf 431 Euro. Florenz ist die zweite Stadt, die sowohl unter den Städten mit starken Rückgängen im Vergleich zu 2019 als auch mit vielversprechenden Steigerungen im Vergleich zu Q2 2020 aufgeführt ist.
  4. Die durchschnittlichen Mietpreise für Ein-Zimmer-Wohnungen sanken in Rom um -0,1% auf 1.107 Euro pro Monat. Die Preise für Studios fielen um -5% auf 789 Euro, und die Preise für Einzelzimmer sanken um -3,3% auf durchschnittlich 563 Euro pro Monat. Für Rom treibt ein starker lokaler Mietmarkt die Buchungen an, sowohl von italienischen Studenten als auch von jungen Berufstätigen. Die Aussichten sind optimistisch, allerdings mangelt es der Stadt an internationalen Besuchern und sie hat daher noch einen weiten Weg vor sich.
  5. In Berlin gingen die Mietpreise für Wohnungen um -3,4% auf 1.093 Euro zurück. Die Preise für Studios sanken um -2,3% auf 858 Euro, die für Einzelzimmer um -2,4% auf 557 Euro. Seit der Ankündigung des Mietendeckels (Mietendeckel) im Februar sind die Preise in Berlin zurückgegangen. Mit der in Kraft getretenen Gesetzgebung und dem bisher fehlenden internationalen Interesse an der Stadt wird erwartet, dass die Mietpreise weiter sinken werden.

Über den HousingAnywhere International Rent Index

Für diesen HousingAnywhere International Rent Index analysierte HousingAnywhere 102.169 Immobilienangebote, die zwischen Januar 2019 und März 2020 auf der Plattform inseriert wurden. Um die Repräsentativität der Daten zu gewährleisten, wurden Immobilien, die bei potenziellen Mietern auf kein Interesse stießen, sowie Angebote, die als Ausreißer gelten, ausgeschlossen. Als zu teuer oder zu billig eingestufte Immobilien wurden für diesen Bericht ebenfalls nicht berücksichtigt, um die Daten nicht zu verzerren. Lediglich Städte, in denen eine ausreichende Stichprobe für eine zuverlässige Datenlage vorhanden war, wurden in den Bericht einbezogen. Bei den Angeboten handelt es sich um Einzelzimmer in Wohngemeinschaften, private Studios und private Einzimmerwohnungen. Dieser Bericht ist auch in Englisch, Spanisch, Italienisch und Niederländisch verfügbar.

Über HousingAnywhere

HousingAnywhere ist die weltweit größte Wohnungsplattform für internationale Studenten und junge Berufstätige mit über 50.000 aktiven Inseraten und über 8 Millionen Nutzern in über 60 Ländern. Über die Buchungsplattform können Mieter direkt mit Vermietern in Kontakt treten und mittelfristige Mietverträge vereinbaren. Mehr als 150 Partneruniversitäten empfehlen ihren Studenten, die HousingAnywhere-Plattform zu nutzen. Das in Rotterdam ansässige Technologie Start-up beschäftigt 120 Mitarbeiter.

Pressekontakt

Für weitere Informationen oder Bildmaterial kontaktieren Sie bitte
Simone Pouw, PR Manager
press@housinganywhere.com
https://housinganywhere.com/press-releases